Besuchen Sie uns auf Facebook

MAP Familien-, Frauen- und Nachwuchsförderung (MAP-FNN)

Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein wichtiger Faktor, um die Qualität in Forschung und Lehre langfristig zu steigern: Denn gezielte Gleichstellungsmaßnahmen gewährleisten, dass das Potential an vorhandenen Talenten optimal ausgeschöpft wird. Ziel des MAP-Familien, Frauen- und Nachwuchsförderungsprogramms (MAP-FFN) ist es daher, die Gleichstellung zwischen den Geschlechtern weiter zu fördern und die Vereinbarkeit von Familie mit dem Beruf zu unterstützen und durch die Elternschaft bedingte Barrieren in der wissenschaftlichen Laufbahn herabzusetzen.

Ziele des Familien, Frauen- und Nachwuchsförderprogramms des Exzellenzclusters sind daher:

(1) Die Förderung und Unterstützung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Kind(ern)

(2) Die Erhöhung des Anteils an Wissenschaftlerinnen, insbesondere mit Habilitation, einer Professur bzw. in akademischen Leitungspositionen

(3) Die besondere Förderung von Doktorandinnen und Doktoranden sowie jungen Postdoktorandinnen und Postdoktoranden

Weitere Ziele sind:

(1) 30 % Anteil an weiblichen PhD’s im Exzellenzcluster

(2) Interesse für Naturwissenschaften bei Schülerinnen wecken (z.B. durch Veranstaltungen wie „Girls‘ Day“; Öffnen der Labore speziell für Schülerinnen)

(3) Förderung weiblicher „Chairpersons“ in Meetings

(4) Einladung von weiblichen Sprecherinnen und Gastwissenschaftlerinnen aus dem Ausland

Maßnahmen:

(1) Ermittlung des prozentualen Anteils an weiblichen Bewerbern bei allen Ausschreibungen

(2) Angebot von Plätzen für Berufspraktika

(3) Vermittlung von Partnerschulen

(4) Besetzung der Berufungskommissionen mit Gleichstellungsbeauftragten und einer (notfalls externen) für das Fach kompetenten Professorin

(5) Freistellung für die Frauenvertreterin

(6) Doktorandenseminare

(7) Besetzung jedes Gremiums mit mindestens zwei Wissenschaftlerinnen

(8) Familienfreundliche Terminplanung

Download:

MAP-Familien-, Frauen- und Nachwuchsförderungsprogramm (MAP-FFN)

MAP Gleichstellungsbeauftragte:

Dr. Anna Friedl
Schillerstr. 42
80336 München
Telefon: +49(0)89 2180-75807
E-Mail: anna.friedl@lrz.uni-muenchen.de